Mit Kyocera Keramikmesser „Santoku“ perfekt durch die Weihnachtsküche

Küchenhelfer aus Feinkeramik zum Weihnachtsfest

6. Dezember 2011

Kyoto / Neuss − Ob am Heiligen Abend oder den Weihnachtsfeiertagen: Ein Braten gehört für die meisten Deutschen zum Festessen. Doch spätestens, wenn es um das Tranchieren des kulinarischen Meisterwerks geht, kommen selbst geübte Küchenfeen ins Schwitzen. Ist das Schneidwerkzeug nicht scharf genug, werden die Bratenscheiben zu dick, zu dünn oder fransig. Abhilfe schafft das Feinkeramikmesser „Santoku“ des japanischen Messerspezialisten Kyocera.

Durch die extrem scharfe Klinge aus Zirkonia-Keramik gleitet das Messer leicht durch sensibles Schnittgut wie Fleisch, Fisch und Gemüse und verdient sich so seinen Namen „Santoku“ (San = drei, Toku = Tugenden).

Qualitativ hochwertige Zirkonia-Keramik ist die Grundlage für die lang anhaltende extreme Schärfe der Klingen. Diese sind leicht zu pflegen, korrosionsfrei und nehmen weder den Geschmack noch den Geruch des Schnittgutes an. Damit die ausgezeichneten Eigenschaften von Keramikmessern langfristig erhalten bleiben, hier einige wertvolle Tipps:

  • Verwenden Sie Ihr Keramikmesser nur zum Schneiden von Lebensmitteln ohne Knochen oder Gräten. Schneiden Sie keine gefrorenen Lebensmittel mit Keramikmessern.
  • Benutzen Sie Holz- oder Kunststoffbretter als Schneidunterlage.
  • Die Keramikmesser von Kyocera sind spülmaschinenfest. Achten Sie darauf, dass das Messer nirgends anstößt.
  • Achten Sie beim Schneiden von festem Gemüse wie z.B. Kohl darauf, dass sich die Klinge nicht verkantet.

Das japanische Keramikmesser „Santoku“ von Kyocera macht die Weihnachtsküche zum besonderen Vergnügen und verbreitet asiatisches Flair. Warum nicht einmal eine asiatische Variante des Weihnachtsbratens ausprobieren? Hier ein Vorschlag:

Asiatischer Rinderbraten

100 ml helle Sojasauce, 2 Knoblauchzehen, 50 g frischer Ingwer, 1 EL Sesamöl, 2 EL Honig, 1 TL Cayennepfeffer, 2 unbehandelte Limetten, 1 kg Rinderbraten (Schulter, Hüfte), Salz, Pfeffer, 2 EL Öl, großer Gefrierbeutel

Schritt 1
Sojasauce in eine Schüssel geben. Knoblauch und Ingwer schälen und in die Schüssel pressen. Sesamöl, Honig und Cayennepfeffer unterrühren. Limetten waschen und in Scheiben schneiden. Fleisch, Marinade und Limettenscheiben in den Gefrierbeutel füllen und für 23 Stunden in den Kühlschrank stellen. 1 Stunde vor dem Anbraten herausnehmen.

Schritt 2
Backofen auf 80° vorheizen. Fleisch aus der Marinade nehmen, trockentupfen, salzen und pfeffern. Marinade beiseite stellen. Fleisch in einem flachen Bräter im Öl rundherum 7-8 Minuten anbraten, im Bräter in den Ofen stellen und 3 Stunden garen.

Schritt 3
Braten herausnehmen, in Scheiben schneiden, bei 70° im Ofen warm halten. Bratensatz erhitzen. Marinade durch ein Sieb gießen, 2 Minuten durchkochen, abschmecken und dazu servieren.
(http://www.kuechengoetter.de/rezepte/Braten/Asia-Braten-8882.html)

Kyocera wünscht Frohe Weihnachten und einen Guten Appetit!

Redaktionsmaterial



Scroll to top