Europäische KYOCERA-Studie: Jeder fünfte CEO entscheidet mit

Europas Unternehmen erkennen Potenziale von Managed

12. November 2012

Managed Document Services (MDS) ist europaweit ein zentrales IT-Thema: So plant jedes vierte Unternehmen in den kommenden zwölf Monaten seine Druck- und Kopierprozesse zu otimieren, um damit vor allem Kosten zu senken. Dies ist eines der zentralen Ergebnisse der von KYOCERA Document Solutions in Auftrag gegebenen Studie „Managed Document Services (MDS) in Europa“. Rund 750 IT-Manager aus acht europäischen Ländern bzw. Regionen wurden hierzu im August dieses Jahres zum Thema Dokumentenmanagement befragt. Insbesondere Lösungen zur Archivierung sowie für das Kosten-Controlling stehen primär im Fokus der Unternehmen. Dabei fällt die Entscheidung über die Realisierung eines MDS-Projekts verstärkt auf oberster Managementebene.

 

Immer mehr Unternehmen in Europa erkennen, dass ein effizientes Dokumententmanagement ein wesentlicher Hebel ist, um den wachsenden Kostendruck zu begegnen. Dies hat die von KYOCERA Document Solutions initiierte Entscheider-Befragung „Managed Document Services (MDS) in Europa“ ergeben. Demnach sehen 70 Prozent der befragten IT-Entscheider den Hauptvorteil eines entsprechenden MDS-Konzepts in der Senkung der Unternehmenskosten. 52 Prozent versprechen sich überdies eine Beschleunigung der Arbeitsprozesse, 47 Prozent eine bessere Kostentransparenz. MDS bzw. die Optimierung von Dokumentenmanagement-Prozessen ist damit europaweit ein zentrales IT-Thema. So gaben 64 Prozent der befragten IT-Entscheider an, dass sie bereits in den vergangenen 24 Monaten ihre Druck- und Kopierprozesse optimiert haben. 25 Prozent planen ihre Abläufe in den kommenden zwölf Monaten zu verbessern, 36 Prozent gaben an, dies in den kommenden zwei Jahren zu tun. Vor allem Unternehmen in Deutschland (73 Prozent), Frankreich (70 Prozent), Spanien (69 Prozent) und Italien (66 Prozent) sind hier Vorreiter und wollen in den kommenden zwei Jahren ihre Druck- und Dokumentenprozessen verbessern. Länderübergreifend ist dabei die Total Cost of Ownership (TCO) für 88 Prozent ein zentrales Kriterium bei der Kaufentscheidung für neue IT-Solutions.

Formulardruck, Monitoring, Archivierung und Kostenkontrolle als Marktreiber

Bei der Optimierung von Dokumentenprozessen steht jedoch nicht allein der Austausch der Hardwarekomponenten im Fokus: So gaben zwölf Prozent der befragten Entscheider an, dass die Implementierung von Softwarelösungen der Hauptgrund für die Veränderung des Print- und Outputmanagements war. Intelligente Software-Lösungen spielen dementsprechend eine immer größere Rolle im Geschäft mit MDS. Vor allem Lösungen für den Formulardruck (34 Prozent) sowie für das Monitoring (ebenfalls 34 Prozent) bzw. zur automatischen Archivierung (33 Prozent) werden länderübergreifend in allen Unternehmen besonders häufig eingesetzt. Für die meisten Entscheider liegt der Vorteil von Lösungen insbesondere in der Automatisierung von Prozessen: So gaben 38 Prozent der Befragten an, dass dieser Aspekt am meisten auf die Reduktion der Kosten einzahlt.

Oliver Kreth, General Manager European Marketing bei der KYOCERA Document Solutions Europe B.V.: „Lösungen werden vor allem durch externe Berater in die Unternehmensabläufe integriert. Mit unserem breiten Software-Portfolio, das wir sukzessive auch durch Kooperationen mit 3rd-Party- Anbietern ausbauen, können wir Kundenbedürfnisse in fast allen Bereichen optimal abdecken.“

MDS beschäftigt oberes Management

Eine weitere wesentliche Erkenntnis der KYOCERA-Studie ist, dass das Thema MDS in Europas Unternehmen vor allem ein strategisches ist: Da eine ganzheitliche Betrachtung der Dokumenten-Prozesse im Unternehmen sich auf alle Unternehmensbereiche auswirkt, liegt die Entscheidung über MDS im oberen Management. So entscheidet über die Verwirklichung eines MDS-Konzepts bzw. über die Beschaffung von Drucksoftware und -hardware sowie Service in den meisten Unternehmen der IT-Leiter (65 Prozent) oder der CIO (39 Prozent). In jedem fünften Unternehmen (21 Prozent) ist sogar der CEO in den Entscheidungsprozess involviert. „Themen wie Big Data, Enterprise-Resource-Planning (ERP) oder Cloud-Technologien werden für den unternehmerischen Erfolg immer wichtiger. Die Unternehmens-IT ist daher gefordert, entsprechende Konzepte zu realisieren, mit der sich Geschäftsprozesse ganzheitlich optimieren lassen. MDS ist hierzu ein wesentlicher und vor allem wirksamer Hebel“, sagt Kreth.

Umweltaspekte im Fokus

Doch nicht nur Kostenaspekte sind dafür ausschlaggebend, dass sich Unternehmen mit MDS auseinandersetzen. So gaben nahezu alle befragten europäischen Unternehmen an, dass auch die Themen Umwelt bzw. Nachhaltigkeit bei der Entscheidung über eine IT-Investition eine Rolle spielen. Jedes dritte Unternehmen (34 Prozent) möchte mit der Einführung von MDS-Strukturen auch die eigene Klimabilanz verbessern. Europas Entscheider sehen insbesondere beim Energieverbrauch (87 Prozent), bei der Abfallvermeidung (81 Prozent) sowie der Verbesserung des Carbon-Footprint (70 Prozent) große Potenziale, die über MDS realisiert werden können. Für KYOCERA Document Solutions ein besonders erfreuliches Ergebnis: Aufgrund der weltweit einzigartigen ECOSYS-Technologie sind die KYOCERA-Systeme besonders ressourcenschonend und bieten dadurch sehr niedrige Betriebskosten. Durch den Einsatz langlebiger Komponenten ist die Abfallmenge im Vergleich zu anderen Systemen um bis zu 75 Prozent geringer. Oliver Kreth: „Die Ergebnisse der Studie bestätigen uns, dass unser strategische Ausrichtung als Anbieter von ganzheitlichen Dokumentenmanagement-Lösungen richtig ist. Wir werden daher unseren MDS-Ansatz kontinuierlich weiter ausbauen. Hierzu setzen wir neben entsprechenden Software- und Hardwarelösungen auch auf die Verstärkung unserer MDS-Teams in den einzelnen Ländern mit erfahrenen Beratern. Unser Ziel ist es, Unternehmen europaweit dabei zu unterstützen, ihre Prozesse zu optimieren und Kosten zu senken.“

Pressekontakt

Monika Jacoby, Pressesprecherin / Christian Pudzich, Presse Spezialist

KYOCERA Document Solutions Deutschland GmbH

Tel: 02159/918-310 /-308
pr@dde.kyocera.com

Über KYOCERA Document Solutions Deutschland GmbH:

KYOCERA Document Solutions ist einer der weltweit führenden Anbieter von Lösungen und Dienstleistungen im Bereich Dokumentenmanagement. Die Produktpalette umfasst neben netzwerkfähigen ECOSYS-Druckern und Multifunktionssystemen auch Verbrauchsmaterialien sowie umfassende Software-Lösungen und Managed Document Services (MDS). Mit MDS bietet KYOCERA seinen Kunden ein ganzheitliches Angebot an professionellen Services für ein effizientes Dokumentenmanagement, mit denen Unternehmen eine Kostensenkung von bis zu 30 Prozent erzielen können.
Mit Sitz in Meerbusch steuert die KYOCERA Document Solutions Deutschland GmbH die deutschen Vertriebs-, Marketing- und Service-Aktivitäten. Geschäftsführer ist Reinhold Schlierkamp. Im Jahr 2011 feiert die KYOCERA Document Solutions Deutschland GmbH, die bis März 2012 unter dem Namen KYOCERA MITA Deutschland GmbH firmierte, ihr 25-jähriges Bestehen.
Im Rahmen der nachhaltigen Konzernphilosophie der KYOCERA Corporation unterstützt die KYOCERA Document Solutions Deutschland GmbH seit 1987 die Deutsche Umwelthilfe. Im Jahr 2012 hat KYOCERA bereits zum dritten Mal den mit 100.000 Euro dotierten KYOCERA-Umweltpreis verliehen. Seit 2011 ist KYOCERA neuer Partner im Forschungsnetzwerk OFFICE 21, einer Initiative des Fraunhofer-Instituts für Arbeitswirtschaft und Organisation (IAO). Vom 1. Januar 2005 bis 2009 war KYOCERA Hauptsponsor des Fußballvereins Borussia Mönchengladbach und ist aktuell Premium Partner. Zusätzlich ist KYOCERA seit November 2010 auch Premium-Partner des Deutschen Hockey-Bundes (DHB) sowie seit Januar 2011 Bandenwerbepartner von Infront bei Spielen der deutschen Fußball-Nationalmannschaft.
KYOCERA Document Solutions ist eine hundertprozentige Tochtergesellschaft der japanischen KYOCERA Corporation, die im Jahr 2009 ihr 50. Jubiläum feierte. Der Konzern ist ein führender Hersteller von nachhaltigen Produkten und High-Tech-Keramik, Solarmodulen sowie elektronischer Büroausstattung. Im abgelaufenen Geschäftsjahr (1. April 2011 - 31. März 2012) beschäftigte die aus 235Tochtergesellschaften bestehende KYOCERA-Gruppe weltweit mehr als 71.000 Mitarbeiter und erzielte einen Nettoumsatz von rund 10,83 Mrd. €.



Scroll to top