Jetzt wieder für den KYOCERA Umweltpreis bewerben

100.000 Euro für innovative Klimaschutzprojekte in Deutschland und Österreich

12. August 2009

Mit einem Preisgeld von insgesamt 100.000 Euro ist der 2007 ins Leben gerufene KYOCERA-Umweltpreis eine der höchstdotierten Auszeichnungen im Umweltschutzbereich. Nach dem großen Erfolg im vergangenen Jahr geht er jetzt in die nächste Runde. Der traditionsreiche Drucker- und Kopiererhersteller möchte mit der erneuten Stiftung von 100.000 Euro neben der Unterstützung klimarelevanter Maßnahmen ganz bewusst auch ein Zeichen für mutige Managemententscheidungen setzen.

Logo Umweltoreis

Und zwar nicht nur in Deutschland, sondern mit der zweiten Durchführung erstmals auch in Österreich. Zusammen mit seinen Partnern, dem Bundesverband mittelständische Wirtschaft (BVMW), dem Bundesdeutschen Arbeitskreis für Umweltbewusstes Management (B.A.U.M.), der Wirtschaftskammer Österreich (WKÖ) sowie dem Internetportal kununu fordert KYOCERA mittelständische Unternehmen in beiden Ländern dazu auf, innovative Umweltkonzepte bei der hochkarätig besetzten Jury unter Vorsitz von Prof. Dr. Klaus Töpfer einzureichen. Wichtigste Voraussetzung ist die eindeutige Klimarelevanz der Projekte. Über das Internetportal kununu können diesmal auch die Mitarbeiter selber teilnehmen. Die vollständigen Bewerbungsunterlagen können über www.kyocera-umweltpreis.de heruntergeladen werden. Ende der Bewerbungsfrist ist der 31. März 2010.

Respect the divine and love people – die Idee von einer harmonischen Koexistenz zwischen Natur und Gesellschaft ist seit der Gründung des Unternehmens die Grundlage sämtlicher Geschäftsaktivitäten von KYOCERA. „Gerade in wirtschaftlich schwierigen Zeiten ist es für uns wichtig, dass das Engagement für Umwelt- und Naturschutz nicht kurzfristigen Überlegungen zum Opfer fallen darf. Mit einem Preisgeld von 100.000 Euro stellen wir deswegen erneut eine der höchsten Summen überhaupt in Deutschland für eine Auszeichnung im Umweltschutz zur Verfügung“, erklärt Reinhold Schlierkamp, Geschäftsführer von KYOCERA MITA Deutschland. „Darüber hinaus waren Krisenzeiten auch immer wichtige Phasen für Kreativität und Fortschritt. Ziel des KYOCERA-Umweltpreises ist es deswegen, nicht nur klimarelevante Projekte in den Unternehmen zu fördern, sondern wir möchten auch ganz bewusst ein Zeichen für mutige und zukunftsweisende Managemententscheidungen im Mittelstand setzen.“

Breite Teilnahmemöglichkeiten für deutsche und österreichische Unternehmen
Neben deutschen Unternehmen haben bei der zweiten Ausführung des KYOCERA-Umweltpreises erstmals auch österreichische Firmen die Möglichkeit, sich um die Gewinnsumme zu bewerben. Teilnahmeberechtigt sind sowohl bereits abgeschlossene wie geplante Projekte. Entscheidend ist, dass sie eine nachhaltige Reduzierung des CO2-Ausstoßes nachweisen können. Beispiele für derartige Umweltkonzepte sind ebenso die Sanierung von Heizungsanlagen oder der Einbau einer Solarlösung wie auch die Entwicklung und der Vertrieb eigener ressourcenschonender Technologien. So konnte sich im vergangenen Jahr die SOLITEM GmbH über den mit 50.000 Euro ausgestatteten ersten Platz freuen: Das Aachener Solarunternehmen entwickelte eine weltweit einzigartige Hochtemperatur-Solarthermie-Anlage zur Gebäudeklimatisierung. Mit Hilfe der Gewinnsumme werden in dem mittelständischen Unternehmen neue, kostenintensive Forschungs- und Entwicklungsprojekte realisiert.

Um auch bei der zweiten Durchführung des KYOCERA-Umweltpreises möglichst unterschiedliche Projekte fördern zu können, wird die Gewinnsumme wieder auf die drei ersten Plätze verteilt. Platz 1 und 2 des Wettbewerbs werden wie im vergangenen Jahr aus den bei der Jury direkt eingegangenen Konzepten ausgewählt und können sich über ein Preisgeld von 50.000 Euro bzw. 30.000 Euro freuen. Die verbleibenden 20.000 Euro gehen an den Gewinner des erstmals mit der Internetplattform www.kununu.com durchgeführten Sonderpreises. Ab Ende August hat jeder Mitarbeiter in einem Unternehmen die Möglichkeit, über die Webseite einige einfache Fragen zum Umweltengagement seiner Firma zu beantworten. Auf Basis dieser Bewertung entscheidet die hochkarätig besetze Jury über die Vergabe des Preisgelds.

Prominente Jury entscheidet über die Preisträger
Den Vorsitz der Jury hat wie bei der ersten Runde des KYOCERA-Umweltpreises der ehemalige deutsche Bundesumweltminister Prof. Dr. Klaus Töpfer übernommen. Weitere Mitglieder sind der Klimaexperte Prof. Dr. Mojib Latif, BVMW-Präsident Mario Ohoven, Dieter Brübach aus dem Vorstand des B.A.U.M., Martin Poreda, Gründer des Internet-Unternehmens kununu, Sebastian Matthes, Wirtschaftswoche, Dr. Stephan Schwarzer, Abteilungsleiter Umwelt- und Energiepolitik bei der WKÖ, Jörg Dürr-Pucher, Generalbevollmächtigter der Deutschen Umwelthilfe, Dr. Ahmet Lokurlu, Gewinner des KYOCERA-Umweltpreises 2008 sowie Detlef Herb, Umweltbeauftragter von KYOCERA.

Informationen zum KYOCERA-Umweltpreis sowie die Bewerbungsunterlagen und -bedingungen finden sich im Internet unter www.kyocera-umweltpreis.de. Die Einreichungsfrist endet am 31. März 2010.

Redaktionsmaterial

Pressekontakt

Monika Jacoby, Bettina Horster

Kyocera Mita Deutschland GmbH
Tel: 02159/918-310  /308
pr@kyoceramita.de

KYOCERA MITA DEUTSCHLAND GMBH


KYOCERA MITA ist einer der weltweit führenden Anbieter von wirtschaftlichen Outputlösungen. Die Produktpalette umfasst netzwerkfähige ECOLaser-Drucker, digitale Kopier- und Multifunktionssysteme sowie effiziente Lösungen im Outputbereich.
Als weltweit einziger Hersteller setzt KYOCERA MITA mit der ECOSYS-Technologie langlebigste Komponenten in allen Produkten ein und garantiert damit niedrigste Druckkosten und lange Wartungsintervalle.
Mit Sitz in Meerbusch steuert die KYOCERA MITA DEUTSCHLAND GmbH die deutschen Vertriebs-, Marketing- und Service-Aktivitäten. Geschäftsführer ist Reinhold Schlierkamp.
KYOCERA MITA ist eine 100-prozentige Tochtergesellschaft der japanischen KYOCERA Corporation. Der Konzern gehört zu den Fortune 500 und ist ein führender Hersteller von High-Tech-Keramik, elektronischen Komponenten, Solarzellen und Mobiltelefonen. Im abgelaufenen Geschäftsjahr (1.April 2008 – 31.März 2009) beschäftigte die aus 219 Tochtergesellschaften bestehende KYOCERA-Gruppe weltweit mehr als 60.000 Mitarbeiter und erzielte einen Nettoumsatz von rund 8,7 Mrd. €.
Das Unternehmen unterstützt seit 1987 die Deutsche Umwelthilfe. Im Rahmen dieses Engagements hat KYOCERA 2008 erstmals den mit 100.000 € dotierten KYOCERA-Umweltpreis verliehen. Ein weiteres, von KYOCERA seit Jahren gefördertes Projekt, ist die von Joachim Franz initiierte AIDS Awareness Expedition. Von Januar 2005 bis Juli 2009 war KYOCERA Hauptsponsor des Fußballvereins Borussia Mönchengladbach, seit dem 1. Juli 2009 ist das Unternehmen Co-Sponsor des Vereins.


Scroll to top