KYOCERA-Umweltpreis vergeben

Preisverleihung auf dem Tag der Wirtschaft

8. Mai 2008

Der KYOCERA-Umweltpreis ist auf dem Tag der Wirtschaft verliehen worden. Der erste Preis ging an das Aachener Solarunternehmen SOLITEM Group, Platz 2 belegte das IpeG-Institut und als dritter Gewinner wurde die bub Druckguss GmbH ausgezeichnet. Aufgrund der zahlreichen, hochkarätigen Einreichungen wurde außerdem die Hochschule Konstanz mit dem Sonderpreis der Jury bedacht.

Logo Umweltoreis
„Respect the Divine and Love People“ – die Idee von einer harmonischen Koexistenz zwischen Natur und Gesellschaft ist seit der Gründung des Unternehmens die Grundlage aller Geschäftsaktivitäten der KYOCERA CORPORATION. Heute sind diese Prinzipien allgemeingültiger denn je. Der nachhaltige Umgang mit den Ressourcen gehört zu den zentralen Herausforderungen des 21. Jahrhunderts. Um die hochgesteckten Klimaziele für eine wirksame CO2-Reduzierung erreichen zu können, bedarf es auch in Deutschland intensiver gemeinsamer Anstrengungen von Politik, Wirtschaft und Gesellschaft. Um hier einen Beitrag zu leisten haben der Bundesverband mittelständische Wirtschaft (BVMW), die Deutsche Umwelthilfe (DUH) und der Outputspezialist KYOCERA einen mit 100.000 Euro dotierten Umweltpreis ins Leben gerufen. Ziel der gemeinsamen Initiative ist es, mit Hilfe des Preisgeldes CO2-reduzierende Projekte des Mittelstandes in Deutschland anzustoßen.

Alle eingereichten Best-Practice-Konzepte wurden von der unter dem Vorsitz von Professor Klaus Töpfer zusammengetreten Jury geprüft und bewertet. Dabei kam es vor allem auf Klimarelevanz, Innovationsgrad, Zukunftsfähigkeit und Einsatzfähigkeit an. Darüber hinaus waren die soziale Kompetenz und die gesellschaftliche Verantwortung der Kandidaten für die Entscheidung maßgeblich.
Gewinner zeichnen sich durch vielfältige Konzepte aus

Den mit 50.000 Euro ausgestatteten 1. Preis verlieh die Jury an das Aachener Solarunternehmen SOLITEM Group. Die SOLITEM Group entwickelt Energieversorgungsanlagen und -komponenten zur Gebäudeklimatisierung. Das Förderkonzept für eine Hochtemperatur-Solarthermie-Anlage überzeugte die Jury auf ganzer Linie. Vor allem der Innovationsgrad und die Zukunftsfähigkeit konnten bei der Jury nachhaltig punkten. Die in der Anlage zum Einsatz kommenden und von SOLITEM selbstkonstruierten Parabolrinnenkollektoren erreichen im Gegensatz zu herkömmlichen Lösungen, eine mehr als doppelt so hohe Kollektor-Austrittstemperatur sowie einen dreifachen Wirkungsgrad. Gleichzeitig benötigen sie als weltweit erste dachintegrierbare Kollektoren 60 Prozent weniger Fläche als vergleichbare Lösungen.

Der mit 30.000 Euro bedachte zweite Platz ging an das auf Energie-optimiertes Bauen spezialisierte IpeG-Institut. Die Einrichtung bietet Handwerksbetrieben Schulungen für die Wärmedämmung von Gebäuden an und entwickelt darüber hinaus moderne Dämmstoffe sowie höchst effiziente Dämmverfahren. Der Jury war vor allem von der sozialen Komponente der Bewerbung begeistert. Mit dem Preisgeld wird die Weiterentwicklung sämtlicher „Roh-Produkte“ und Marketing-Instrumente gefördert.

Die 1927 in Solingen gegründete bub Druckguss GmbH kann sich als Drittplatzierter über ein Preisgeld von 20.000 Euro freuen. Das Unternehmen steht für die ganzheitliche Herstellung von Zink- und Aluminium-Druckgussteilen, inkl. mechanischer Bearbeitung und Oberflächenbeschichtung. Ausgezeichnet mit der erfolgreichen Teilnahme am Projekt "Ökoprofit - Bergisches Städtedreieck“ und ISO 14001 zertifiziert repräsentiert bub Druckguss den gesellschaftlich verantwortungsbewussten Mittelständler. Die Gewinnsumme wird für die Einführung eines strengen Energieeffizienz-Managements im Rahmen des Unternehmensumzugs genutzt werden. Das Gesamtkonzept sieht, unter scharfen Kontrollen Wärme-Rückgewinnung (Solaranlage), eine Druckluftanlage sowie die Optimierung der Heizungsanlage und des Wasserverbrauchs vor.

Einen Sonderpreis der Jury erhielt eine studentische Initiative der Hochschule Konstanz. Die jungen Forscher entwickeln ein sparsames, ökologisches Fahrzeug. Ziel ist es, nicht nur Erfahrung in der Entwicklung von Fahrzeugen zu sammeln, sondern auch einen Beitrag zur ressourcenschonenden Mobilität zu leisten.

„Der KYOCERA-Umweltpreis ist für KYOCERA eine wunderbare Geschichte. Seit über 20 Jahren fördern wir aus dem in Deutschland erwirtschafteten Budget verschiedene Umweltschutzprojekte. Mit dem KYOCERA-Umweltpreis haben wir durch die Tatsachen, auch andere mittelständische Unternehmen zu fördern, unser Engagement auf ein neues Niveau gehoben. Ich freue mich, dass wir innovative Ideen mit einer Anschubfinanzierung unterstützen und zum Erfolg bringen werden“, fasst Reinhold Schlierkamp, Geschäftsführer KYOCERA MITA DEUTSCHLAND, seine Begeisterung über den Verlauf und die Ergebnisse der Ausschreibung zusammen.

Foto, v.l.: Reinhold Schlierkamp (General Manager Kyocera Mita), Prof. Dr. Klaus Töpfer, Mario Ohoven (BVMW), Dr. Ahmet Lokurlu (Solitem Group), Pr. Dr. Burkhard Lege (Universität Konstanz), Arnold Drewer (IPEG Institut), Marco Steyer (BUB Druckguss), Dr. Harald Kächele (Deutsche Umwelthilfe)

Hintergrundinformationen zu KYOCERA und dem KYOCERA-Umweltpreis finden Sie unter: www.kyocera-umweltpreis.de

Redaktionsmaterial

Pressekontakt

Bettina Horster

Presse Spezialistin Kyocera Mita Deutschland GmbH
Tel: 02159/918-308
pr@kyoceramita.de

KYOCERA MITA DEUTSCHLAND GmbH

KYOCERA MITA ist einer der weltweit führenden Anbieter von wirtschaftlichen Outputlösungen. Die Produktpalette umfasst netzwerkfähige ECOLaser-Drucker, digitale Kopier- und Multifunktionssysteme sowie effiziente Lösungen im Outputbereich. Als weltweit einziger Hersteller setzt KYOCERA MITA mit der ECOSYS-Technologie langlebigste Komponenten in allen Produkten ein und garantiert damit niedrigste Druckkosten und lange Wartungsintervalle. Mit Sitz in Meerbusch steuert die KYOCERA MITA DEUTSCHLAND GmbH die deutschen Vertriebs-, Marketing- und Service-Aktivitäten. Geschäftsführer ist Reinhold Schlierkamp. KYOCERA MITA ist eine 100-prozentige Tochtergesellschaft der japanischen KYOCERA Corporation.
Das Unternehmen unterstützt seit 1987 die Deutsche Umwelthilfe. Seit dem 01. Januar 2005 ist KYOCERA Hauptsponsor des Fußballvereins Borussia Mönchengladbach.


Kyocera Corporation
Die Kyocera Corporation mit Hauptsitz in Kyoto ist einer der weltweit führenden Anbieter feinkeramischer Komponenten für die Technologieindustrie. Strategisch wichtige Geschäftsfelder der aus 180 Tochtergesellschaften bestehenden Kyocera-Gruppe bilden Informations- und Kommunikationstechnologie, Produkte zur Steigerung der Lebensqualität sowie umweltverträgliche Produkte. Der Technologie-Konzern ist weltweit einer der größten Produzenten von Solarenergie-Systemen. Mit ca. 63.000 Mitarbeitern erwirtschaftete Kyocera im Geschäftsjahr 2006/2007 einen Netto-Jahresumsatz von rund 8,1 Mrd. Euro. In Europa vertreibt das Unternehmen u.a. Laserdrucker und digitale Kopiersysteme, mikroelektronische Bauteile, Feinkeramik-Produkte sowie Solarkomplettsysteme. Kyocera ist in Deutschland mit zwei eigenständigen Gesellschaften vertreten: der Kyocera Mita Deutschland GmbH in Meerbusch und der Kyocera Fineceramics GmbH in Neuss und Esslingen. Das Unternehmen engagiert sich auch kulturell: Über eine Stiftung finanziert der Gesamtkonzern alljährlich den imageträchtigen Kyoto-Preis – mit umgerechnet rund 300.000 Euro (50 Millionen Yen) pro Preiskategorie eine der höchst dotierten Auszeichnungen des Lebenswerks hochrangiger Wissenschaftler und Künstler.


Scroll to top