20 Jahre Partnerschaft mit der Deutschen Umwelthilfe

Umweltengagement mit langer Tradition

10. Oktober 2007

Der Ausgleich zwischen Mensch und Umwelt gehört zur Grundphilosophie des japanischen Technologiekonzerns KYOCERA. Im Sinne dieser Tradition jährt sich die Zusammenarbeit mit der Deutschen Umwelthilfe in diesem Jahr zum zwanzigsten Mal. Im Laufe dieser langen Partnerschaft haben KYOCERA und die DUH nicht nur bei zahlreichen Naturschutzprojekten kooperiert, der Naturschutzverband berät das Unternehmen auch bei der Erarbeitung immer neuer Umweltstrategien.

ECOSYS Logo

„Der nachhaltige Umgang mit den Ressourcen gehört für KYOCERA zu den zentralen Herausforderungen des 21. Jahrhunderts. Gemäß dieses Grundsatzes ist es unser Ziel, immer ressourcenschonendere Lösungen zu entwickeln. Ein Beispiel hierfür ist die bewährte ECOSYS-Technologie. Gleichzeitig ist es bei KYOCERA Tradition, das Engagement für die Umwelt über die eigenen Unternehmensgrenzen hinaus zu tragen. Wir sind deswegen stolz, mit der DUH einen Partner an unserer Seite zu haben, mit dem wir immer wieder nachhaltige Naturschutzprojekte umgesetzt haben“, erklärt Detlef Herb, Umweltschutzbeauftragter bei KYOCERA MITA, anlässlich des 20-jährigen Jubiläums der Zusammenarbeit.

Innovative Umweltkonzepte brauchen Unterstützung

Eines der vordringlichsten Ziele der DUH ist die Renaturierung deutscher Flüsse. Heute sind durch die dichte Besiedlung von Flussufern nicht einmal mehr zehn Prozent der deutschen Uferflächen und Auen naturnah oder natürlich belassen. Die Folge ist, dass sich die Fließgeschwindigkeit der Flüsse erhöht hat und gleichzeitig die natürlichen Ausweichflächen nahezu eliminiert worden sind. Immer wieder kommt es deswegen zu schwerwiegenden Hochwassern.

Durch die Initiative der DUH und die Unterstützung von KYOCERA sind mittlerweile an sechs deutschen Flüssen (Elbe, Neckar, Werra, Oder, Donau und Spree) Naturschutznetzwerke entstanden. Einer der Höhepunkte war dabei im letzten Jahr das Projekt „Lebendige Donau-Auwälder“. Obwohl die Donau Europas zweitlängster Fluss ist, findet man naturnahe Abschnitte an ihren Ufern nur noch selten. Gemeinsam mit dem BUND und dem NABU fördert die DUH im gesamten Einzugsgebiet der Donau in Baden-Württemberg Projekte, bei denen der alte Gewässerlauf durch mäandernde Altarme wieder hergestellt wird. So werden bei Hochwasser Auwälder großzügig geflutet. Die finanzielle Unterstützung von KYOCERA hat bei diesen Projekten eine wesentliche Bedeutung. Denn die Spendengelder für die DUH stockt der Staat mit Finanzmitteln in Höhe von 90 Prozent auf.

Weitere gemeinsame Projekte wurden an Elbe und Rhein durchgeführt. So kam es beispielsweise im Juli 2002 im Rahmen des ersten internationalen Elbbadetages zum sogenannten „Elbschwur“, bei dem sich alle Partner versprachen, sich auch in Zukunft dafür einzusetzen, dass die Elbe keine weiteren Begradigungen erfährt. Am Rhein legen die KYOCERA-Mitarbeiter sogar selbst Hand an und unterstützen damit die Wiederbelebungsbemühungen zwischen Bonn und den Niederlanden.

Eine Zusammenarbeit mit Zukunft: KYOCERA und DUH schreiben neuen Umweltpreis aus

Mit dem 2007 ins Leben gerufenen Umweltpreis hat die Zusammenarbeit von KYOCERA und DUH eine neue Ebene erreicht. Die mit 100.000 Euro dotierte Auszeichnung steht dabei ganz im Sinne der Tradition des KYOCERA-Gründers Kazuo Inamori, die Entwicklung ressourcenschonder Technologien für eine bessere Zukunft voran zu treiben. Aus diesem Grund möchten KYOCERA, DUH und der Bundesverband mittelständische Wirtschaft (BVMW) nicht bereits realisierte Projekte prämieren, sondern durch das Preisgeld die Umsetzung umweltschonender Maßnahmen und Verfahren erst möglich machen.

Die beiden Partner fordern deutschlandweit Unternehmen und Behörden dazu auf, ihre Umweltstrategien und Ideen für einen nachhaltigen Klimaschutz zu formulieren und bei der hochkarätig besetzten Jury unter dem Vorsitz von Prof. Klaus Töpfer einzureichen. Die drei innovativsten Projekte werden im Juni 2008 ausgezeichnet.

„Mit dem Umweltpreis unterstützt KYOCERA erstmals andere Unternehmen in ihrem Umweltengagement. Er ist damit nicht nur eine neue Facette in der Zusammenarbeit mit der DUH, sondern auch ein wichtiger Baustein in der Umweltstrategie von KYOCERA“, erklärt Reinhold Schlierkamp, Geschäftsführer KYOCERA MITA Deutschland, das neueste Projekt der Zusammenarbeit.

Pressekontakt

Monika Jacoby

Pressesprecherin
Tel: 02159/918-310
pr@kyoceramita.de

Bettina Horster

Presse Spezialistin
Tel: 02159/918-308
pr@kyoceramita.de

KYOCERA MITA DEUTSCHLAND GmbH

KYOCERA MITA ist einer der weltweit führenden Anbieter von wirtschaftlichen Outputlösungen. Die Produktpalette umfasst netzwerkfähige ECOLaser-Drucker, digitale Kopier- und Multifunktionssysteme sowie effiziente Lösungen im Outputbereich.
Als weltweit einziger Hersteller setzt KYOCERA MITA mit der ECOSYS-Technologie langlebigste Komponenten in allen Produkten ein und garantiert damit niedrigste Druckkosten und lange Wartungsintervalle.
Mit Sitz in Meerbusch steuert die KYOCERA MITA DEUTSCHLAND GmbH die deutschen Vertriebs-, Marketing- und Service-Aktivitäten. Geschäftsführer ist Reinhold Schlierkamp.
KYOCERA MITA ist eine 100-prozentige Tochtergesellschaft der japanischen KYOCERA Corporation. Der Konzern gehört zu den Fortune 500 und ist ein führender Hersteller von High-Tech-Keramik, elektronischen Komponenten, Solarzellen und Mobiltelefonen. Im abgelaufenen Geschäftsjahr (1.April 2006 – 31.März 2007) beschäftigte die KYOCERA Corporation weltweit mehr als 63.000 Mitarbeiter und erzielte einen Nettoumsatz von rund 8,1 Mrd. €. Der Konzern steigerte damit den Nettogewinn im Jahresvergleich um 52,8 Prozent.
Das Unternehmen unterstützt seit 1987 die Deutsche Umwelthilfe. Seit dem 01. Januar 2005 ist KYOCERA Hauptsponsor des Fußballvereins Borussia Mönchengladbach.


Scroll to top