Kyocera knackt die 15-Millionen-Marke bei verkauften Keramikmessern

Die japanischen Keramikmesser sind aufgrund ihrer besonderen Eigenschaften beliebt bei Kunden in aller Welt

29. Juni 2016

Kyoto/Neuss − Die Kyocera Corporation gab heute bekannt, dass die Zahl der verkauften Keramikmesser kürzlich die 15-Millionen-Marke überschritten hat.

1984 begann Kyocera als eines der ersten Unternehmen in Japan mit der Herstellung und dem Vertrieb von Küchenmessern mit Klingen aus Feinkeramik, auch bekannt als technische Keramik. Seitdem hat Kyocera die Materialtechnologie und das Design seiner Messer kontinuierlich weiterentwickelt und sein Produktsortiment um unterschiedliche Farbvarianten und Designs erweitert. Zudem hat das Unternehmen sein Vertriebsnetz stetig ausgebaut und überall auf der Welt neue Keramikmesser-Fans gewonnen. In letzter Zeit erfreuen sich die Messer von Kyocera immer größerer Beliebtheit, was vor allem der steigenden Zahl ausländischer Touristen in Japan geschuldet ist.

Darum sind Kyocera-Keramikmesser so beliebt

1. Hohe Qualität und Zuverlässigkeit dank langjähriger Erfahrung in der Entwicklung technischer Keramik
Seit der Unternehmensgründung im Jahr 1959 hat Kyocera fundiertes Know-how in der Werkstoff- und Fertigungstechnik im Bereich der technischen Keramik für die Halbleiter-, Elektronik- und Medizinbranche aufgebaut. Auf Grundlage dieses umfassenden Erfahrungsschatzes produziert Kyocera heute hochwertige Keramikmesser, die sich durch außergewöhnliche Robustheit und langlebige Schärfe auszeichnen. Das Unternehmen gehört zu den Vorreitern in der Keramikmessersparte und steht für zuverlässige Produkte. 
Derzeit ist es eines der führenden Anbieter von Keramikmessern für den gehobenen Einzelhandel.

2. Keramikmesser als Inbegriff japanischer Handwerkskunst
Ein Messer gilt als Zeugnis traditioneller japanischer Handwerkskunst, die mit dem Samurai-Schwert, dem Katana, assoziiert wird. Gleichzeitig sind die Keramikmesser von Kyocera aufgrund der verwendeten technischen Keramik ein Beispiel für japanische Hightech-Innovation. Die Keramikmesser von Kyocera bieten neben ihrer hochwertigen Qualität und starken Funktionalität noch viele weitere Vorteile: Sie liegen leicht in der Hand, rosten nicht, verhalten sich geschmacksneutral und bleiben lange scharf. Zudem können sie nach jedem Gebrauch sicher mit Bleiche desinfiziert werden.

3. Einzigartige weiße Klingen mit Griffen in verschiedenen Farbvarianten
Die Keramikmesser von Kyocera verfügen mit ihren weißen Klingen und bunten Griffen über ein einzigartiges Design. Im Gegensatz zu herkömmlichen Messern mit Metallklingen sorgen die Keramikmesser der Color-Serie mit ihrem außergewöhnlichen, farbenfrohen Design für einen echten Hingucker in jeder Küche.

Seit knapp 30 Jahren gelten die Keramikmesser von Kyocera unter Touristen als das ideale Souvenir aus Japan. In den vergangenen Jahren haben die scharfen Küchenhelfer aufgrund des Einflusses sozialer Netzwerke und der steigenden Touristenzahlen in Japan immer mehr an Beliebtheit gewonnen.

2005 begann Kyocera, den Vertrieb der Messer vom japanischen Binnenmarkt auf ausländische Märkte auszuweiten, und mittlerweile sind die Keramikmesser in mehr als 9.000 Geschäften rund um den Globus erhältlich.


Für weitere Informationen zu Kyocera: www.kyocera.de

 

Redaktionsmaterial



Scroll to top