Die „Eco-Lessons“ von KYOCERA erreichen in Japan und China über 100.000 Grundschüler

Das Programm an 1.500 Schulen dient dem Umweltschutz sowie dem Ausbau von Wissen über alternative Energien

5. Oktober 2015

Kyoto/Neuss - Die Kyocera Corporation hat heute berichtet, dass in Japan und China bereits mehr als 100.000 Kinder an über 1.500 Grundschulen an den „Eco-Lessons“ zum Thema Umweltschutz – als Bestandteil der Corporate Social Responsibility (CSR)-Aktivitäten des Unternehmens – teilgenommen haben.


Bei den „Eco-Lessons“ der Kyocera Group sammeln Kinder in Grundschulen praktische Erfahrung mit Sonnenenergie

Die „Eco-Lessons“ werden von über 200 speziell ausgebildeten Mitarbeitern des Kyocera Konzerns  geleitet. Sie beinhalten Experimentiersets und Spielzeuge, die mit Solarenergie betrieben werden, ein lustiges Quiz sowie andere interaktive Aktivitäten, die Kindern dabei helfen sollen, Probleme im Bereich Umweltschutz und Energie besser zu verstehen. Mitarbeiter der Kyocera Group nehmen an einem internen Schulungskurs teil, um die Ziele der „Eco-Lessons“ und Lehrmethoden kennenzulernen, bevor sie Schulen besuchen. Eine „Eco-Lesson“ ist 90 Minuten lang und richtet sich vor allem an Kinder im Alter von 9 bis 12.

Das  „Eco-Lesson“-Programm wurde entwickelt, als Kyocera 1998 seine neue globale Hauptniederlassung in Kyoto (Japan) mit einer großen Solaranlage errichten ließ, die 1.896 Solarmodule umfasst. Damals wollten viele Schulen aus der Umgebung im Rahmen von Exkursionen die Solaranlage kennenlernen, um mehr über Solarenergie zu erfahren. Als Reaktion auf das Interesse der Öffentlichkeit und gemeinsam mit  der Industrie- und Handelskammer in Kyoto, entschied sich Kyocera im Februar 2003, in Schulen aus der Umgebung Kurse zum Thema Umweltschutz anzubieten. Heute werden die Kurse in ganz Japan durchgeführt. Außerdem wurde das Programm im April 2009 auch in China eingeführt.

„Ich freue mich, an der Erziehung von Kindern mitwirken zu können, die einmal zur Führungsriege der nächsten Generation gehören werden“, erklärt Sanae Kuroda, Mitarbeiter bei Kyocera, der im Rahmen des „Eco-Lessons“-Programms als Referent tätig ist. „Ich hoffe sehr, dass die Eco-Lessons von Kyocera Kindern die Chance bieten, über unsere Umwelt nachzudenken.“

Kyocera wird seine „Eco-Lessons“ auch weiterhin anbieten, um das Bewusstsein von Kindern für den Umweltschutz zu schärfen und das Interesse an alternativen Energien zu fördern. So soll die kommende Generation ein Gespür für unsere Umwelt bekommen.
 
Für weitere Informationen zu Kyocera: www.kyocera.de

Redaktionsmaterial



Scroll to top