Kyoto Opal von KYOCERA kommt erstmals in Textilien zum Einsatz und sorgt für einzigartige Farbeffekte

Neuer farbenprächtiger Schal aus Kyoto kombiniert traditionelle japanische Färbetechnik und proprietäre Opal-Technologie von Kyocera

6. Dezember 2016

Kyoto/Neuss - Die Kyocera Corporation hat bekannt gegeben, dass das von ihr entwickelte Material „Kyoto Opal“ erstmals für die Herstellung von Textilien verwendet wird. Im Rahmen des Förderprogramms Hashiru Nippon-Ichi für japanische Souvenirs wurde der „Kyoto Playful Opal Color Hand-Printed Scarf“ für das Projekt „Old Capitals: Kyoto and Nara“ ausgewählt.

Das Programm steht unter der Leitung der Bahngesellschaft JR West und dem 300-jährigen Unternehmen Nakagawa Masashichi Shoten, das Stoffe aus Ramiefasern in der Präfektur Nara herstellt. Ramie gilt als eine der stabilsten Naturfasern und ist überaus saugfähig. So sorgt sie besonders bei warmem Wetter für hohen Tragekomfort. Ramiefasern verfügen außerdem über einen seidigen Glanz und trocknen schnell. Der neue Schal ist seit letztem Monat erhältlich und kann bis Ende Februar im Schnellzug Sanyo Shikansen sowie über JAPANSQUARE gekauft werden, einen Online-Shop, der weltweit japanische Produkte vertreibt. 


links: Kyoto Opal-Druck, rechts: "Kyoto Playful Opal Color Hand-Printed Scarf" aus Kyoto

Der synthetische Opal lässt das weiße und rosafarbene Grundgewebe je nach Betrachtungswinkel in sieben verschiedenen Farben funkeln. Für den Schal wird die Feinkeramiktechnologie von Kyocera mit traditionellen japanischen Färbetechniken kombiniert. So entsteht ein besonderes Souvenir für Besucher Japans.

Das Konzept des „Kyoto Playful Opal Color Hand-Printed Scarf“ basiert auf der traditionellen Kultur Kyotos, wo oft mehrere Kimonos übereinander getragen wurden, um einzigartige Farbkontraste zu erzielen. Der pulverisierte Kyoto Opal wird mit Stofffarbe gemischt und so direkt auf die Fasern gedruckt.

Über Kyoto Opal

„Kyoto Opal“ ist der Name des synthetischen Opal-Materials, das von Kyocera in Kyoto, Japan entwickelt wurde. Es ähnelt natürlichem Opal, ist jedoch weitaus weniger brüchig als der spröde Edelstein und kann deshalb problemlos in verschiedene Formen geschnitten werden. Das Material wird in verschiedensten Bereichen eingesetzt und ermöglicht dank spezieller Färbetechniken reichhaltige Nuancen und subtile Farbschattierungen. Die von Kyocera entwickelte Technologie bietet eine einzigartige ästhetische Qualität, die bei anderen gepressten Produkten auf Harzbasis nicht erreicht werden kann. Seit 1992 vertreibt Kyocera weltweit Opal-Edelsteine. Das außergewöhnliche farbenprächtige Material „Kyoto Opal“ wurde 2008 in Japan entwickelt. Mittlerweile kommt es in immer mehr Produkten zum Einsatz, die in verschiedenen Ländern verfügbar sind, darunter zum Beispiel die SHEEN-Reihe* von Casio.

* “SHEEN” is a registered trademark of Casio Computer Co., Ltd.
 
 
Den „Kyoto Playful Opal Color Hand-Printed Scarf“ erhalten Sie bei JAPANSQUARE: http://www.japansquare.com/product.asp?shocd=W14324 
 
 
Für weitere Informationen zu Kyocera: www.kyocera.de 

Redaktionsmaterial



Scroll to top